Schopenhauer-Gesellschaft

Sitz: Frankfurt am Main

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start
E-Mail Drucken PDF

Mitgliedersammlung | Jahrbücher der Schopenhauer-Gesellschaft | Tagung in Naumburg

Das 93. Schopenhauer-Jahrbuch 2012 ist inzwischen erschienen. Unter dem Titel "Was die Welt bewegt" dokumentiert es den Internationalen Schopenhauer-Kongress Frankfurt a.M. 2010 anlässlich des 150. Todestages des Denkers. Das 94. Jahrbuch 2013 wird deutsch- und französischsprachige Beiträge der Schopenhauer-Tagung "Le coeur et la tête - philosophie, moeurs, science dans les Parerga et Paralipomena de A. Schopenhauer", die am 6. und 7. Oktober 2011 in Paris stattgefunden hat, enthalten; es soll ebenfalls noch im laufenden Jahr erscheinen.

Die nächste Migliederversammlung der Schopenhauer-Gesellschaft findet am Samstag, 16.11.2013 um 11.30 Uhr im Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg/Saale statt, im Rahmen der Tagung anlässlich des Jubiläums 200 Jahre Schopenhauers Dissertation Über die vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grunde "Nichts ist ohne Grund warum es sey." 


Programm Naumburg 2013 (Flyer)
icon naumburg_programm-2013.jpg | 
Programm Naumburg 2013 (Plakat)
icon naumburg_plakat_a3.pdf (1.41 MB) 



Rückblick auf die Veranstaltungen zum 100-jährigen Bestehen der Schopenhauer-Gesellschaft im Jahr 2012. Im Mittelpunkt des ersten Tages derTagung zum 100-jährigen Bestehen der Schopenhauer-Gesellschaft standen Festvorträge im Haus am Dom, die sich mit der Geschichte der Gesellschaft befassten: Heiner Feldhoff sprach über Paul Deussen und die Gründung der Gesellschaft, Fabio Ciracì (Università del Salento, Lecce) über Die Neue Deutsche Schopenhauer-Gesellschaft in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts und Andreas Hansert über Die Schopenhauer-Gesellschaft in der Zeit des Nationalsozialismus. Am Nachmittag berichtete der Archivar der Gesellschaft und Leiter der Frankfurter Ortsvereinigung, Thomas Regehely, über Die Ortsvereinigung Frankfurt.
Am Sonntag legten Domenico Fazio (Università del Salento, Lecce) und Winfried Müller-Seyfarth (Berlin) mit Vorträgen zur Schopenhauer-Schule den Akzent auf die Wirkungsgeschichte Schopenhauers.

Im Rahmen der Jubiläumsfeiern wurden die langjährigen Mitglieder geehrt sowie dem Künstler Frank Grüttner, dem die Gesellschaft ein Schopenhauer-Porträt verdankt, die Ehrenmitgliedschaft verliehen, um damit dessen intensive und lange Auseinandersetzung mit Schopenhauer zu würdigen. 

Eine Reihe von Grußworten, darunter eines von Paul Deussen, des Enkels des Gesellschaftsgründers, der auf Einladung des Vorstands hin an den Jubiläumsfeiern teilnahm, und ein Festakt im Römer bildeten den Abschluss der Jubiläumstage.

Das 92. Jahrbuch 2011 dokumentiert die Feierlichkeiten zum 100. Jubiläum der Gesellschaft mit Grußworten, Festvorträgen u.a. [Inhaltsverzeichnis]

Das 93. Schopenhauer-Jahrbuch 2012 ist noch nicht erschienen. Es wird ein außergewöhnlich umfangreicher Tagungsband, der die Beiträge des Internationalen Schopenhauer-Kongresses Frankfurt a.M. 2010 präsentiert, was zur Verzögerung des Publikationstermins geführt hat. Die Herausgeber bitten um Verständnis!

Fotos vom Jubiläum der Schopenhauer Gesellschaft, Veranstaltungen im "Haus am Dom"
(c) Michael Jeske


von links nach rechts: Prof. Dr. Takatsuji (Tokyo), Erster Vorsitzender der Japanischen
Schopenhauer-Gesellschaft; Prof. Dr. M. Koßler, Dr. Alessandro Novembre,
Essay-Preisträger 2011 der Japan. Schopenhauer-Gesellschaft,
Prof. Dr. Y. Kamata (Kyoto), Prof. Dr. D. Fazio (Lecce).


Prof. Dr. M. Koßler und  Prof. Dr. Takatsuji (Tokyo)

Prof. Dr. D. Fazio (Lecce) und Prof. Dr. Y. Kamata (Kyoto)

von links nach rechts: Prof. Takatsuji, Prof. Dr. Paul Deussen, Enkel von Paul Deußen,
des Gründers der Schopenhauer-Gesellschaft, Prof. Kamata. Im 
Hintergrund: Heiner Feldhoff im Gespräch.

Winfried Müller-Seyfarth (Berlin) spricht über Philipp Mainländer.